Liebfrauenschule Sigmaringen Gymnasium & Realschule
Index
Start :: Website / Allgemein / Schulsozialarbeit » Schulhund Chica » Hundegestützte Pädagogik
 

Hundegestützte Pädagogik

 

Hundegestützte Pädagogik an der Liebfrauenschule

 

„Gib dem Menschen einen Hund und seine Seele wird gesund."
(Hildegard von Bingen)

 


Die Liebfrauenschule in Sigmaringen möchte die Möglichkeiten der IN VIA Schulsozialarbeit mit hundegestützter Pädagogik erweitern und als zusätzliches Methodenangebot integrieren. Daher ist unser Schulhund „Chica" seit Anfang November 2018 im Einsatz.

Was ist ein Schulhund?

 

Der Schulhund begleitet den/ die  Pädagogen*in regelmäßig in die Schule.

Er dient als „Ice - Breaker" und macht das Angebot der Schulsozialarbeit niederschwelliger. Erste Kontaktaufnahmen zur Schulsoziarbeit über den Hund fallen vielen Jugendlichen leichter, als mit ihren Anliegen direkt Beratung aufzusuchen.


Außerdem kann ein schnellerer Zugang zu Schüler * innen gefunden werden. Dies ist besonders in den meist kurzzeitig anberaumten Beratungseinheiten während der Schulzeit von großem Vorteil.

Die bedingungslose Akzeptanz,  die der Hund den Schüler*innen gegenüberbringt, wirkt sich positiv auf deren Selbstwertgefühl aus.  So ist die Arbeit mit dem Tier die ideale Grundlage, um unsichere Schüler*innen in ihrem Auftreten und in ihrer Selbstwahrnehmung positiv zu stärken. Hinzukommt, dass die alleinige Anwesenheit eines Hundes heilsam sein kann. Durch das Streicheln des Tieres werden Traurige getröstet, Nervöse beruhigt und Ängstliche gestärkt.

 

Durch den Hund erfolgt eine indirekte Erziehung, da er als Spiegel menschlichen Verhaltens fungiert. In Klassenprojekten zeigt der Hund die jeweilige Klassenstimmung durch sein eigenes Verhalten. Ist die Klassenstimmung laut, wütend oder gar aggressiv wird der Hund sich ängstlich zurückziehen. Ist die Stimmung dagegen wertschätzend, positiv und fröhlich, so ist der Hund entspannt. Die Klasse erkennt sofort ihr Verhalten und sieht die direkten Auswirkungen auf andere Lebewesen. 

Hunde brauchen klare Ansagen und feste Verhaltensregeln. Dies führt bei Schüler*innen zu einer verbesserten Kommunikationsfähigkeit und einem selbstbewussteren Auftreten.

Der Kontakt und Umgang sowie die Übernahme von Verantwortung für ein Tier wirken sinnstiftend und geben Kindern und Jugendlichen in schwierigen Situationen Halt.

 

 

Zum Hund

 

„Chica" ist eine Labradormischlingshündin mit einem ruhigen Wesen. Sie verfügt über einen sehr guten Grundgehorsam. Sie ist Menschen gegenüber aufgeschlossen und begegnet Fremden stets mit freundlicher Neugier. Sie ist sensibel gegenüber menschlichen Stimmungen. Die Hündin ist bereits seit drei Jahren im pädagogischen Einsatz - sowohl in der sozialpädagogischen Gruppenarbeit als auch in der Einzelberatung.

 

 

Qualifikation und Weiterbildung

 

Um höchstmögliche  Qualitätsstandards zu gewährleisten,  nimmt  Chica parallel zum Arbeitseinsatz  an der Schule an einer Weiterbildung zum  Schulhund teil,  bei dem  das Mensch-Hund-Team im Laufe von 60 Zeitstunden, verteilt über einen Zeitraum von zwei Jahren, in folgenden Inhalten geschult wird:

-       Grundlagen der Mensch-Tier-Beziehung und Teambildung Hund-Hundeführer/in

-       Anatomie, Physiologie, Hygiene und Gesundheit des Hundes

-       Grundlagen des Lernverhaltens von Hunden

-       Körpersprache und Ausdrucksverhalten des Hundes

-       tierschutzgerechter Einsatz des Hundes

-       Belastungsgrenzen des Hundes

-       Stressmanagement für den Hund

 

Die ausführliche Konzeption zum Schulhund an der Liebfrauenschule finden Sie hier ⇓ .

 

 

2019-01-31 13:41:43
↑ nach oben